Die Mühlenelf - Mein Verein

SPORTCLUB 1912 e.V. WEGBERG | JUGENDABTEILUNG

September 2019


Zurück zur Übersicht

12.09.2019

Kreispokal A-Jugend: Bruch nach Eigentor!

FSV Geilenkirchen I – SC Wegberg 6:2 (4:0)

[U.K.] Dass es heute (11.09.2019) kein leichtes Spiel werden würde für die Mühlenelf wusste man, aber trotzdem wollte man sich hier heute gut verkaufen. Zu Beginn sah es auch recht gut aus, in der 12. Minute fiel der erste Gegentreffer, der aber wie ein Weckruf wirkte. Wegberg hatte die Hausherren nun doch recht gut in Griff, konnte aber nach vorne kaum gefährliche Akzente setzen. Geilenkirchen stand gut gestaffelt und führte die Zweikämpfe robust (aber fair) aus. Der SC hatte so zwar kaum Möglichkeiten, außer lange Bälle, gefährlich vor das Tor zu kommen, aber hinten stand an gut organisiert und hielt den FSV fern vom Strafraum. Wegberg zwang Geilenkirchen damit, es nun nur noch mit Fernschüssen oder langen hohen Bällen in den Strafraum zu versuchen und bis zur 40. Minute hatte der SC den Gegner nun im Griff. In der 41.Minute landete die Kirsche dann doch in den Maschen der Wegberger durch einen abgefälschten Ball eines eigenen Mannes. Durch dieses Eigentor gab es einen Bruch im Wegberger Team und innerhalb von nur 3 Minuten kassierte Wegberg zwei weitere Treffer. So ging es dann, man kann schon sagen in der Höhe sehr unverdient, 0:4 Rückstand in die Halbzeitpause. Auch nach dem Wiederanpfiff wirkte Wegberg noch immer sehr verunsichert und kassierte nach nur wenigen Minuten einen weiteren Treffer, der dann aber wieder wie ein Weckruf wirkte. Trotz des 0:5 Rückstandes drehte die Mühlenelf wieder auf und kämpfte was das Zeug hielt. Der FSV war scheinbar überrascht dass Wegberg, trotz des hohen Rückstands, soviel Gegenwehr aufbrachte und sich nicht aufgab. Auch als in der 55. Minute der sechste Treffer für die Hausherren fiel, zeigte der SC nicht den Hauch der Kapitulation und dreht noch einmal an der Druckschraube. Geilenkirchen wirkte beeindruckt und Wegberg kam mehr und mehr zu Chancen, die alles andere als Ruhe und Sicherheit bei den Hausherren brachte. Etwa zwanzig Minuten vor der regulären Spielzeit hatte Wegberg schon einige Chancen sich erarbeitet, aber der Ball fand noch nicht den Weg ins Tor. Erst ein Freistoß sollte Wegberg dann den nun mehr als hochverdienten ersten regulären Treffer einbringen. Die hängende Spitze der Mühlenelf, Timo Kücken, legte sich knapp vor dem Sechszehnereck den Ball zurecht zur Freistoßausführung und hatte das falsche Stellungsspiel des Geilenkirchener Keepers und seiner Abwehr gesehen und versenkte das Leder zum 1:6 aus Wegberg Sicht. Nun gab es, obwohl Geilenkirchen noch hoch führte, noch mehr Unruhe in ihren Reihen und Wegberg kam weiterhin zu guten Chancen, aber bei Wegberg fehlte es etwas an Zielgenauigkeit. Ein weiteres Highlight gab es dann für den SC in der Nachspielzeit. Toni Seferi nahm sich, 25 Meter vor dem gegnerischen Tor, ein Herz und zog ab… Mit einem strammen Schuss und flatternden Ball senkte das Leder sich unhaltbar ins Eck und Wegberg verkürzte auf 6:2, was dann auch der Endstand war.
Resümee: Wegberg hat in den ersten 40 Minuten, trotz des Gegentreffers in der 12. Minute, die Hausherren im Griff. Durch das Eigentor gab es einen Bruch der dem SC drei, eigentlich unnötige, weitere Treffer bescherte. Auch der Treffer nach dem Wiederanpfiff darf nicht fallen.
Sehr beachtlich ist, das Wegberg trotz des hohen Rückstands nie nur den Hauch einer Aufgabe gezeigt hat und bis zum Abpfiff 100% gegeben hat. Ohne das Eigentor und mit etwas mehr Zielwasser wäre die Partie sicherlich nicht in dieser Höhe verloren worden. Kurz und knapp… trotz Niederlage eine gute Partie gegen einen starken Gegner.




Zurück zur Übersicht


 

Juli 2019

30.07.2019, 09:18

Jugend forscht in Wegberg

[RP-online / Von Marvin Wibbeke] Eigentlich hatte sich Fußball-Trainer Harry Pomp schon aus dem Geschäft verabschiedet. 1989 hatte er in Mönchengladbach die B-Lizenz gemacht und danach 25 Jahre lang im...   mehr





 
 
 
E-Mail
Karte